Hunderasse Deutscher Schäferhund

Beschreibung der Hunderasse Deutscher Schäferhund

  • Gewicht: 22 bis 40 Kilogramm
  • Herkunftsland: Deutschland
  • Schulterhöhe: bis zu 65 Zentimeter
  • 
FCI-Nummer: 166
  • Haar: Dickes, kurzes Stockhaar
  • Gestalt: Mittelgroß, schlank aber muskulös, sehr ausdauernd, keilförmiger Kopf, sichelförmige Rute
  • Farbe: Gelb oder braun mit schwarzem Sattel, aber auch schwarz mit gelben oder weißen Abzeichen und einfarbig
  • Lebenserwartung: Bis zu 13 Jahre
  • Besondere Wesenszüge: Ausgeglichen und selbstsicher, ein idealer Wach- und Hütehund. Ist lernwillig, benötigt aber eine konsequente Hand. Ausgeprägtes Schutzverhalten.

 

Deutscher Schaeferhund
Hunderasse Deutscher Schäferhund

Hunderasse Deutscher Schäferhund – Herkunft

Der Deutsche Schäferhund wurde seit Ende des 19. Jahrhunderts aus Hütehunden heraus gezüchtet, wie sie in ganz Europa verbreitet waren. Die heutige Form entstand vermutlich in Thüringen oder Württemberg. Max von Stephanitz, Offizier und Hundezüchter, soll der erste gewesen sein, der die Hunderasse Deutscher Schäferhund gezielt gezüchtet hatte. Ein erster Rassestandard wurde von ihm bereits 1891 entwickelt, schnell wurde er in Deutschland populär. Insbesondere im Militär war die Rasse sehr beliebt, so sollen allein für den Zweiten Weltkrieg über 30.000 Deutsche Schäferhunde in den Kriegsdienst eingezogen worden sein. Verantwortlich dafür war, dass man die Hunderasse mit deutschen Tugenden wie Treue und Mut in Verbindung brachte. Nicht zuletzt war auch der nationalsozialistische Führer der Deutschen mit seiner Deutschen Schäferhündin ein entsprechendes Vorbild.

Dieser eher unrühmliche Einsatz für die Hunderasse Deutscher Schäferhund konnte ihrer Beliebtheit allerdings nichts anhaben, so dass sie auch heute noch zu den beliebtesten Hunderassen in Deutschland zählt.

Hunderasse Deutscher Schäferhund – Beschreibung

Die Hunderasse Deutscher Schäferhund gehört zu den mittelgroßen Hunden und hat eine Schulterhöhe von bis zu 65 Zentimetern und wiegt bis zu 40 Kilogramm. Hündinnen sind etwas kleiner und leichter. Der Deutsche Schäferhund ist sehr muskulös, ohne massig zu wirken. Seine Beine sind lang und schlank und können weit vorgreifen, so dass das Tier leicht große Schritte machen kann. Er ist dadurch nicht nur ein sehr ausdauernder Hund, sondern auch ein sehr schneller. Typisch für den Schäferhund ist der keilförmige Kopf mit geradem Nasenrücken, der immer schwarz ist. Die Ohren stehen aufrecht nach vorne, die Rute hat die Form einer Sichel.

Das Fell ist beim Deutschen Schäferhund entweder kurz und stockhaarig oder mittellang. Kennzeichnend ist bei einer gelben oder braunen Färbung der schwarze Sattel auf dem Rücken, es gibt aber auch dunkle Hunde mit hellem Sattel und ganz schwarze Hunde. Weiße Schäferhunde stellen eine eigene Rasse dar.

Hunderasse Deutscher Schäferhund – Eigenschaften

Der Deutsche Schäferhund ist ein idealer Hütehund und wegen seines großen Beschützerinstinkts auch hervorragend als Wachhund geeignet. Um nicht zuletzt dem schlechten Ruf eines bissigen Tieres entgegen zu treten, sollen Deutsche Schäferhunde nach der Ordnung des FCI ausgeglichene, selbstsichere und nervenfeste Tiere mit „völliger Gutartigkeit“ sein. Nervöse und bissige Tiere sprechen für einen schlechten Züchter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfelder * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.