Bobtail Krankheiten

HUNDERASSEWELPEN / HUNDEFUTTERPFLEGE & HALTUNG /➥ KRANKHEITEN / BILDER

Krankheiten beim Bobtail

Obwohl der Bobtail als vergleichsweise robuste Hunderasse gilt, ist er wie die meisten Rassehunde nicht frei von erblichen Krankheiten. Selbst ein seriöser Züchter kann nicht garantieren, dass seine Welpen immer kerngesund bleiben. Dennoch ist die Gefahr einer Erkrankung hier wesentlich geringer, da er auffällige Tiere sofort aus der Zucht nimmt. Vermehrer, die ihre Bobtail Welpen sehr billig anbieten, achten auf so etwas in der Regel nicht und verkaufen kranke Tiere. Die folgenden Erbkrankheiten treten beim Bobtail besonders häufig auf:

  • Hüft- und Ellenbogengelenksdysplasie

Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Fehlentwicklung der Hüfte oder des Ellbogengelenks. Sie tritt bei fast allen großen Hunderassen auf und kann im schlimmsten Fall nur noch operativ behandelt werden. Sie führt zu Schmerzen bei der Bewegung und Lahmheit.

  • Taubheit

Manche Bobtails leiden unter einer angeborenen Taubheit. Das liegt meistens an der weißen Pigmentierung des Fells und kommt auch bei anderen Hunderassen vor, deren Fell überwiegend weiß ist. Ein tauber Hund hat dieselbe Lebensqualität wie jedes andere Tier, allerdings wird er aus der Zucht ausgeschlossen.

  • MDR1

Unter diesem komplizierten Namen versteht man einen Gen-Defekt, der manche Hunde hochempfindlich gegenüber bestimmter Proteine macht. Das wiederum sorgt für eine Medikamentenüberempfindlichkeit. Wenn der Bobtail ein neues Medikament bekommt, sollte der Tierarzt auf die Gefahr von MDR1 hingewiesen werden. Der Hund sollte dann für eine Weile unter Beobachtung stehen, um eine Reaktion auszuschließen.

  • PCD

Die Primary Cillary Dyskinesia ist eine Lungenkrankheit, die auch beim Bobtail hin und wieder auftritt. Die Krankheit wird von den Eltern vererbt, diese sind in der Regel jedoch vollkommen unauffällig. Meist zeigt sich die Krankheit erst im ersten Lebensjahr. Sie führt zu Atemproblemen und kann zum Tod führen. Einzelne Tiere können unter der richtigen Behandlung mit Medikamenten aber auch ein weitestgehend beschwerdefreies Leben führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfelder * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.