Hunderasse Labrador Retriever

Beschreibung der Hunderasse Labrador Retriever

  • Gewicht: 25 – 36 kg
  • Herkunftsland: Großbritannien
  • Schulterhöhe: 54-57 cm
  • FCI – Nummer: 122
  • Haar: Kurz und dicht; an Bauch und Rute auch etwas länger
  • Gestalt: Ein mittelgroßer, gut bemuskelter Hund mit breitem und tiefem Brustkorb.
  • Farbe: In der Regel schwarz oder golden, auch schokoladenbraun
  • Lebenserwartung: Bis zu 18 Jahre
  • Besondere Wesenszüge: Ausgesprochen freundlich, ruhig und neugierig. Empfindet keine Scheu gegenüber Fremden.

Hunderasse Labrador Retriever – Herkunft

Hunderasse Labrador Retriever
Hunderasse Labrador Retriever

Seinen Ursprung hat der Hunderasse Labrador Retiever in Neufundland, genauer auf der Halbinsel Labrador. Da er aber fast ausschließlich in Großbritannien gezüchtet wird, bezeichnet man ihn als britannischen Hund. Bis ins Jahr 1814 unterschied man den Labrador nicht vom Neufundländer. Seinen Namen erhielt das Tier erst gut 60 Jahre später, nämlich 1870. Während der erste Bestandteil des Namens auf die originale Herkunft hinweist, steht das „Retriever“ für das englische Wort „retrieve“ – eine Anspielung auf die hervorragenden Apportieranlagen dieses Hundes. Dementsprechend wurde er ursprünglich auch vor allem bei der Jagd und beim Fischfang eingesetzt; es war Aufgabe des wasserfreundlichen Hundes, abgetriebene Fischernetze aus dem Meer zu holen.

Beinahe wäre der Labrador Retriever noch vor dem Beginn des 20. Jahrhunderts ausgestorben. Nur einem passionierten Züchter und seinem Labrador „Avon“ ist es zu verdanken, dass wir diese schöne Rasse heute noch kennen. Avon kann als Stammvater praktisch aller europäischen Labradors betrachtet werden. Heute gilt der Labrador Retriever in Großbritannien, den USA und Deutschland zu den beliebtesten Hunderassen.

Hunderasse Labrador Retriever – Beschreibung

Mit einem Stockmaß von 54 bis 56 Zentimetern ist der Labrador Retriever ein mittelgroßer Hund. Hündinnen sind dabei in der Regel etwas kleiner als Rüden; die Zuchtverbände lassen bei der Größe außerdem auch kleinere Abweichungen zu. Alles in allem wird der Labrador Retriever als sehr muskulöses Tier beschrieben, das einen breiten Kopf und Brustkorb besitzt. Seine „Otterrute“ ist dicht behaart.

Den Labrador Retriever kennt man heute in den Farben Schwarz, Gelb und Schokoladenbraun. Ursprünglich waren diese Hunde nur in Schwarz vertreten. Gelbe Tiere galten als Fehlzüchtungen. Die Farbe wird rezessiv vererbt, kommt also nicht so häufig vor. Erst 1899 wurde sie offiziell zur Zucht zugelassen. Ähnlich verhält es sich mit dem schokoladenfarbenen Labrador Retriever, der erst 1964 offiziell anerkannt wurde.

Hunderasse Labrador Retriever – Eigenschaften

Da er vollkommen ruhig und ausgeglichen ist und eine große Freundlichkeit besitzt, ist der Labrador Retriever ein perfekter Familienhund. Auch Kindern und anderen Haustieren gegenüber verhält er sich sehr neugierig und geduldig. Da er ursprünglich als Jagdhund gezüchtet wurde, sollte man bei aller Gemütlichkeit im Charakter aber nicht den großen Bewegungsdrang dieser Hunderasse unterschätzen. Da er auch Fremden gegenüber aufgeschlossen ist, eignet er sich nicht als Wachhund. Noch heute besitzt der Labrador Retriever eine große Liebe zum Wasser. Durch seinen „Will to Please“ ist er leicht erziehbar und damit auch ein guter Anfängerhund.

Passend zum Thema: Hunderasse Labrador Retriever